CO2-Emissionsausgleich für die Biomessen

Seit 2014 unterstützen wir die Biomessen beim Ausgleich der, durch die Veranstaltungen verursachten, CO2-Emissionen. Anstatt für den Ausgleich Emissionszertifikate im Ausland zu kaufen, haben wir ein Konzept entwickelt, die Emissionen innerhalb der eigenen Lieferkette auszugleichen: auf regionalen Höfen, die damit ebenfalls ihre Nachhaltigkeit verbessern. Diese Methode des Emissionsausgleichs heißt Insetting.

Die Maßnahmen belohnen landwirtschaftliche Betriebe für ihre Umweltschutzleistungen und steigern gleichzeitig die Produktivität und
Belastbarkeit des Bodens.
Insetting Projektdetails

Biomessen organisiert lokale Handelsmessen in Ost-, West-, Nord- und Süddeutschland. Zur Kompensation der Emissionen der Veranstaltung besteht eine Kooperation zur nachhaltigeren Landbewirtschaftung mit lokalen Bio-Höfen. Insgesamt sind sieben Betriebe beteiligt, die knapp 1.900 Hektar bewirtschaften.

Zum Start des Projekts haben wir das Kohlenstoffbindungspotenzial jedes Hofes berechnet. Im Kooperationszeitraum verkaufen die Höfe das gebundene CO2-Potenzial in Form von Emissionszertifikaten an Biomessen. Dieser finanzielle Ausgleich erlaubt es den Landwirtschaftsbetrieben, emissionsfreundlichere Praktiken anzuwenden.

Nach der ursprünglichen Schätzung wurden zwischen 0,2 und 5,1 Tonnen Kohlenstoffbindungspotenzial pro Betrieb und Hektar pro Jahr definiert. Die erneute Probenahme im Jahr 2019 bestätigte die Mehrzahl der ursprünglichen Kalkulationen.

Diese Insetting-Maßnahmen belohnen landwirtschaftliche Betriebe für ihre Umweltschutzleistungen und steigern gleichzeitig die Produktivität und Belastbarkeit des Bodens. Für die Biomessen passt dieses regionale und transparente Konzept genau zum eigenen Anspruch.

Mehr zu Insetting
Zahlen aus den Kooperationsbetrieben
Hof Dannwisch, Hamburg
Zwischenfrüchte, reduzierte Bodenbearbeitung
gebundene Tonnen CO₂
verkaufte Tonnen CO₂
2014
153
114
252
189
252
189
227
170
227
170
2019
227
170
Biohof Engemann, Kassel
Gründüngung, reduzierte Bodenbearbeitung
gebundene Tonnen CO₂
verkaufte Tonnen CO₂
2014
172
129
434
326
434
325
391
292
2019
391
292
Hof Döllnitz, Halle/Saale
verbesserte Kompostwirtschaft, reduzierte Bodenbearbeitung
gebundene Tonnen CO₂
verkaufte Tonnen CO₂
2014
2.426
1.819
2.339
1.754
1.859
1.394
1.308
981
1.308
981
2020
---
305
Hof Geißelbrecht, Heilsbronn
reduzierte Bodenbearbeitung, verbesserte Stallmistkompostwirtschaft
gebundene Tonnen CO₂
verkaufte Tonnen CO₂
2014
902
676
714
535
714
535
571
428
571
428
571
428
2020
---
795
Projektpartner
Verantwortlich für dieses Projekt war:
Maike Ladehoff
Impact Consultant